Projektentwurf "Altendorf - Kneippanlage Brunngass"

Projektentwurf - "Altendorf - Kneippanlage Brunngass"

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

im letzten Jahr wurde von unserem Wirtschaftsminister "Hubsi" Aiwanger ein Förderprogramm 200 - Jahre Pfarrer Kneipp aufgelegt.
Anmerkung: Sebastian Anton Kneipp (* 17. Mai 1821 in Stephansried in Oberschwaben; † 17. Juni 1897 in Wörishofen). Pfarrer Kneipp: jedes Kneippbecken trägt quasi seinen Namen. Er hat die Kaltwasserkuren und das Kaltwassertreten erst populär gemacht. Heute sind Kneippanlagen Teile von touristischen Infrastrukturen, die zwar nicht massentauglich und auf Massentourismus ausgerichtet sind, die aber einen sanften und ökologischen Tourismus propagieren. So entstand auch die Idee bei uns derartige Anlagen zu planen.
Die Brunngassquelle hat sich hierzu sehr gut angeboten.
In Verbindung mit dem Förderprogramm ist so diese Entwurfsplanung entstanden und wurde bei der Regierung dann auch eingereicht. Näheres steht hierzu im Bericht in der beiliegend PDF-Datei. Leider konnten in dem Programm nicht alle Anträge berücksichtigt werden. Es wurden über 2.500 Anträge eingereicht und so hatte man versucht viele der Kleinanträge unterzubringen. Und unser Antrag wurde erstmal auf eine Warteliste gesetzt. Das Förderprogramm wurde jetzt finanziell aufgestockt und es sieht für uns ganz gut aus, dass auch wir die maximale Förderung bekommen. Ich hoffe dass wir den Förderbescheid bald erhalten und dann in die eigentliche Planung gehen können. Und wir werden hierzu dann auch in Altendorf und in Pressath in die Öffentlichkeit gehen und die Planungen vorstellen, so dass ich eure Ideen auch mit berücksichtigen kann.
Ebenfalls ist noch die Untere Naturschutzbehörde (UNB) mit einzubinden, da es sich um ein Naturdenkmal handelt und auch Maßnahmen vorgesehen sind um die Biodiversität zu fördern.
Ich freue mich auf dieses Projekt und hoffe, dass wir es verwircklichen können. Drückt mir mal die Daumen.
Jaja, es ist mir durchaus klar, dass wir in Pressath auch viele Projekte haben die wichtiger sind. Aber auch dieses kleine Projekt ist interesannt und verdient beachtet zu werden.

Blumen zu pflanzen mag für eine Stadt auch nicht finanziell von Vorteil sein. Aber Blumen bringen Farbe ins Leben, erfreuen Herz und Seele und sorgen für ein neues freundliches Stadtbild. Und gerade diese kleinen Dinge zeigen, wie wichtig die Stadt ihre Bürger/innen nimmt. Wir wollen unsere Stadt lebens- und liebenswert gestalten. Deswegen werde ich zusammen mit euch auch die "kleinen Projekte" verwirklichen.

03-2021-foerdermassnahme-altendorf-brunngasse.pdf

Bitte einfach auf die Datei klicken um den gesamten Antrag zu sehen.


Dieser Artikel wurde bereits 350x aufgerufen.