Das Pressather Wappen

Das Wappen von Pressath.
Aus der Pressather Chronik nach Michael Fuchs /aktualisiert Bernhard Stangl

Ursprünglich waren Wappen auf Waffen und Schilden angebracht und stellten bildliche Abzeichen von Personen oder Familien Clans dar.

In den Wappen wurden z. B. die Bedeutungen innerhalb der Gesellschaft, Verwandtschaften, religiöse Zugehörigkeiten, geschichtliche Wurzeln etc. dargestellt bzw. konnten aus den Wappen herausgelesen werden.
Wappen sind aus Siegel- und Hauszeichen hervorgegangen. Sie waren ein Ersatz für Unterschriften und bedeuteten Rechtsverbindlichkeit.

In ihrer Form sind Wappen heute z.B. den Schilden des Mittelalters nachempfunden.
Seit dem 13. Jahrhundert sind sie als Hoheitszeichen bekannt und stehen sinnbildlich für einen Staat, ein Land oder eine Stadt.

Das Wappen von Pressath zeigt im Schildhaupt zwei bayerische Rautenreihen, Weiß und Blau, in Silber eingefasst, den blauen Buchstaben P, über dem eine goldene Krone schwebt.
Das Schildhaupt ist derjenige Teil des Wappens welcher im oberen Drittel des Wappens über der sogenannten Teilungslinie liegt.

Die Ursprünge lassen sich zurückführen auf das „Sigillum civitatis in Pressat“ aus dem 14. Jahrhundert, sowie zwei Siegel des 16. Jahrhunderts. Erhalten sind noch zwei in Silber gestochene Siegelstempel des 17. Jahrhunderts, ein Stahlstempel des 18. Jahrhunderts und ein Siegel vom Anfang des 19. Jahrhunderts.

Das Pressather Wappen ist für die Entstehungszeit ungewöhnlich und gehört zu den sogenannten Initialwappen, eine besondere Art eines Buchstabenwappens. Hierbei wird im Allgemeinen der erste Buchstabe des Stadtnamens verwendet.
Gebräuchlich wurden diese Wappen hauptsächlich erst zu einer Zeit ab dem 15. Jahrhundert, als die Bevölkerung Lesen und Schreiben erlernte.

Aus dem Wappen lassen sich verschiedene Bedeutungen herauslesen:
Das „P“ steht natürlich für Pressath.
Weiß-Blaue Rautenmuster weisen im Allgemeinen eine Zugehörigkeit zum Wittelsbacher Herrschaftsgebiet nach.

Die Krone wird als Hinweis auf den pfälzischen Löwen gedeutet. Das Herrschaftszeichen der pfälzischen Wittelsbacher.

In einer Zeit von 1819 bis 1880 war das Schildhaupt des Pressather Wappens geteilt. Dargestellt wurde ein schwarzer Löwe. Ein Hinweis auf die pfälzischen Verbindungen.
Der pfalzbayrische Löwe wurde in Gold ausgeführt. Das Hoheitszeichen des Staates bzw. der herrschenden Herzöge und Könige.
Bei kleineren Städten war der Löwe dann „von geringerem Status“ und in Schwarz dargestellt.
Etwa ab dem Jahre 1900 wurde das heutig gültige Stadtwappen wieder „eingeführt“ und alleinig verwendet.

Die Nutzung des Wappens obliegt der Stadt. Das Recht zur Verwendung des Städtischen Wappens liegt ausschließlich bei der Stadt und dessen hoheitlichem Vertreter.
Eine Verwendung von z.B. Privatpersonen, Vereinen etc. ist nicht zulässig bzw. bedarf der Genehmigung durch die Stadt.
Wird ein Wappen verwendet kann so der Eindruck entstehen, dass z. B. ein Flyer, ein Aushang eine amtliche Bekanntmachung beinhaltet. Eine widerrechtliche Verwendung zieht eine Ordnungswidrigkeit nach sich.

Euer Bürgermeister Bernhard Stangl


Dieser Artikel wurde bereits 426x aufgerufen.