Haus der Heimat
Heimatkundliches Museum Pressath
Kemnather Straße - 92690 Pressath


Geschichte des Hauses
1900 wurde das ehemalige Mädchenschulhaus, in dem das Heimatmuseum heute untergebracht ist, von Stadtpfarrer Reinwald errichtet.

Bis 1939 wurde hier von den Armen Schulschwestern ein Kindergarten betreut; bis 1973 diente es als Mädchenschulhaus.

1962 wurde der Heimatpflegebund Pressath u.U.e.V. von Hans Neumann gegründet. Als 1. Vorsitzender betreute er bis zu seinem Tode 1989 u.a. das Haus der Heimat.

1977 übergab die Stadt Pressath das Mädchenschulhaus dem Heimatpflegebund zur Einrichtung eines Museums.

1989 erfolgte die Einweihung des Gebäudes in seiner neuen Funktion.

Das Haus der Heimat beinhaltet vier Ausstellungsräume, einen Archivraum, eine Vertriebenenstube, sowie einen Vortragsraum.

Die Ausstellungsgegenstände vermitteln einen Eindruck über das religiöse Brauchtum der westlichen Oberpfalz (Raum 1), von Künstlern der näheren und weiteren Umgebung (Raum 2) und vom Handwerk (Raum 3). Alltagsgegenstände des 19. Jahrhunderts (Raum 4) und landwirtschaftliche Exponate (Dachboden) geben darüberhinaus Aufschluß über das Leben und Arbeiten in vergangenen Zeiten.

In den ausgestellten Gegenständen spiegelt sich der Zeitraum vom Dreißigjährigen Krieg (Wandrelief von der Belagerung Pressath 1633) bis in die jüngste Vergangenheit wieder. Umfangreiches Bildmaterial dokumentiert Soldatenschicksale der beiden Weltkriege, Erinnerungen an Klassentreffen, Kindergartengruppen, Höhepunkte der Vereins- und Stadtgeschichte und vieles mehr.


Startseite Museum
Geschichte des Hauses
einige Museumsstücke
Stadtplan
Quellennachweis
zurück nach Pressath

©1997 Georg Winhöfer